Dr. Susanne Schulz

Studium, Diplom, Promotion

 

 

Von 1982 – 1988 studierte ich als eine der ersten Studentinnen des neu aufgebauten Studiengangs am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus Liebig-Universität in Gießen u.a. bei Prof. Dr. Andrzej Wirth, Prof. Dr. Hans-Thies Lehmann, bei der an der UCLA lehrenden Tänzerin Prof. Dr. Emma Lew Thomas, dem Regisseur Adolf Dresen und bei den Regisseuren/Autoren George Tabori und Heiner Müller. Ich schloss dieses an der Praxis orientierte Studium, das Schwerpunkte u.a. auf Brecht, die Performance-Kunst der 70er und 80er Jahre sowie postdramatische Theaterformen legte, 1988 mit dem Diplom ab. Das Institut für Angewandte Theaterwissenschaft kann im Rückblick u.a. als eine Keimzelle des Postdramatischen Theaters gesehen werden. Die Dozenten gaben mit ihren szenischen Projekten die Impulse, Studierende entwickelten sie weiter. Wichtige Autoren, Regisseure, Performer, Freie Gruppen, Lektoren und Theaterdozenten unserer Gegenwart entstammen diesem Studiengang.

Eine halbjährige Hospitanz am Schauspiel Essen mündete in die Diplomarbeit über die westdeutsche Erstaufführung von Christoph Heins Theaterstück "Cromwell“ in der Inszenierung Hansgünther Heymes.

 

Stipendienaufenthalt

Der Beschäftigung mit der DDR-Dramatik folgte 1989 ein Studienaufenthalt mit einem Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes an der Humboldt-Universität Berlin, Institut für Theaterwissenschaft/ Kulturelle Kommunikation bei Prof. Joachim Fiebach. Dies war durch das Kulturabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR ab 1988 möglich geworden.

 

Promotion

1999 entschied ich mich, nach längerer Berufspraxis, zuletzt als Chefdramaturgin am Landestheater Mecklenburg Neustrelitz, für eine Promotion an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt/ Main, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft bei Prof. Dr. Hans-Thies Lehmann (Zweitgutachter: Prof. Dr. Christopher Balme). 2002 veröffentlichte ich meine Dissertation "Die Figur im Theater Christoph Marthalers“ als Buch.

 

Wissenschaftliche Arbeiten

1999-2005

 

 

Wissenschaftliche Arbeit und Lehre an deutschen und internationalen Universitäten und Hochschulen (1999-2005), Freie Mitarbeiterin der Landeszentrale für Politische Bildung Rheinland-Pfalz, Freischaffende Dramaturgin und Theaterpädagogin.

 

Mit dem Beginn meiner Doktorarbeit hatte ich dem Theater den Rücken gekehrt und widmete mich fortan der Wissenschaftlichen Arbeit und Lehre an deutschen und internationalen Universitäten und Hochschulen:

 

• WS 1999/2000 und 2000/2001 Mitarbeit bei der Konzeption und Durchführung der Lehrveranstaltung "Kulturmanagement – Führung von Kulturinstitutionen am Beispiel des Theaters“, Institut für Betriebswirtschaftslehre der Technischen Universität Berlin

 

• 2000-2002 Promotion an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt/Main, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, 2002 Buchpub-likation der Dissertation

 

• seit WS 2000/2001 ständige Gastdozentin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Fachbereich Theaterwissenschaft, seit WS 2003/04 auch Fach-bereich Mediendramaturgie

 

• SS 2002 und WS 2002/03; 2003/04 Konzeption und Durchführung der Lehrveranstaltung "Kulturmanagement – Führung von Kulturinstitutionen am Beispiel des Theaters“ an der Universität Konstanz, Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft

 

• Dezember 2004 Dramaturgie-Seminar für das 2. Wrocław Forum der zeitgenössischen Dramaturgie EuroDrama 2004, Teatr Polski Wrocław

 

• 2005-2008 ständige Gastdozentin der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf“ Potsdam-Babelsberg, Historische Theaterdramaturgie (Vertretung der Professorin Dr. Traute Schölling)

 

• Mai 2007 Gastdozentin am Drama Department der Jagiellonen-Universität Krakau.